„Einführung in die Kritische Theorie“

Fr 20.04. | 19:15 Uhr | Buchladen Sputnik | Vortrag: „Einführung in die Produktionsweise kritischer Theorie“ (Referent: Franz Heilgendorff)

Fr 27.04. | 19:15 Uhr | Buchladen Sputnik | Vortrag: „Zur Funktionsweise von kritischer Theorie und ihren Grenzen“ (Referent: Franz Heilgendorff)

Ankündigungstext:

Der Begriff der kritischen Theorie weckt bei vielen die Hoffnung, etwas über eine kritische Gesellschaftstheorie zu erfahren. Bei manchen erregt er vielleicht auch Abneigung, gegenüber den Zumutungen theoretischer Reflexion angesichts des bestehenden Elends.Verlockend ist sie, weil sie sich aus der Hoffnung speist, den alltäglichen Zirkel von Krisen und Abwehrkämpfen zu durchbrechen, indem sie eine solidarische Handlungsfähigkeit verspricht, die auf das Ziel individueller wie gesellschaftlicher Emanzipation von Herrschaft ausgerichtet ist. Kritische Gesellschaftstheorie stellt eine wissenschaftliche Praxis dar, in der durch begriffliche Arbeit ein kohärentes Bild der gesellschaftlichen Wirklichkeit erzeugt wird. Sie operiert dabei ohne Ideale, von denen aus die Gesellschaft kritisiert wird, sondern Kritik und Analyse von Herrschaft fallen in ihr zusammen.

Dieser gesellschaftliche Erfahrungshorizont eröffnet sich jedoch nicht unmittelbar, sondern setzt eine Kenntnis der Produktionsweise kritischer Theorie voraus. Hierin besteht die Herausforderung, die die kritische Theorie kennzeichnet und die gleichzeitig den Zugang zu ihr erschwert: Die Produktion von Erfahrung in der kritischen Theorie ist über Begriffe (wie Macht, Subjekt, Kritik, Theorie, Produktionsweise, Erfahrung, …) vermittelt, aber diese Begriffe sind selbst Produkt von Theorie und setzen sie voraus. Es verwundert daher wenig, dass die Begriffe und die Produktionsweise kritischer Theorie für viele eine Zumutung darstellen und dies nicht nur, weil sie den Schleier bedrohen, der den Alltag erträglich macht.

In den zwei einführenden Vorträgen soll entsprechend gefragt und dargestellt werden, wie diese Erkenntnisarbeit vollzogen wird. Kritische Theorie wird betrachtet als widerspruchsvolles Verhältnis von Mitteln wissenschaftlichen Denkens und den gesellschaftlichen Verkehrsformen, in denen diese angewandt werden. Es soll also darum gehen, was kritische Theorie ist, wie sie zu ihren Begriffen kommt und wie durch diese Begriffsarbeit Analyse, Kritik und Transformation von Gesellschaft realisiert werden kann. Dabei zeichnen sich auch Grenzen und Widersprüche ab, für die durch eine kollektiven Aneignung Lösungswege gesucht und diskutiert werden müssen: Es lässt sich zeigen, dass die Vorgehensweise kritischer Theorie innerhalb der bürgerlichen Gesellschaft Gefahr läuft, gesellschaftliche Trennungen von Beginn an zu reproduzieren – indem z.B. abstraktes Denken stets voraussetzt, dass von dem Leid abstrahiert wird, das ursprünglich die Reflexion ausgelöst hat u.ä.m.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.